Fast 4500 tote Bäume im Hardwald

12.07.2019 – Eine Detailerhebung hat ergeben: Die Trockenschäden im Hardwald sind mit 4429 toten Bäumen sogar doppelt so gross als ursprünglich angenommen. Die Sicherheitholzerei ist bereits im Gang.

Die Schadenaufnahme, die ein Team von Forstfachleuten im Auftrag des Bürgergemeinde aktuell vorgenommen hat, zeigt, dass insgesamt 4’429 Bäume der Trockenheit zum Opfer gefallen sind. Das sind über doppelt so viele Bäume als bisher angenommen und entspricht einer Holzkubatur von rund 8'200m3. Allein zur Entfernung des Totholzes stehen Kosten bis zu CHF 1,4 Millionen zur Diskussion.

Derzeit ist die Sicherheitsholzerei im Gang, wird allerdings sicher noch bis Ende Jahr dauern. Prioritär ist die Sicherheit auf dem betroffenen Autobahnabschnitt der A2 und der Rheinfelderstrasse (inklusive Veloweg). Die Zufahrtsstrasse zum Restaurant Waldhaus ist offen. Nach den Verkehrswegen steht als Nächstes die nachhaltige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung und deren Infrastruktur an – entsprechende Absprachen zwischen der Waldeigentümerin Bürgergemeinde und der Hardwasser AG sind am Laufen.