Jacques Herzog und Pierre de Meuron pflanzen den letzten Baum der Bebbi-Bryys-Aufforstung.

Bäume für die Zukunft

Alle zwei Jahre verleiht die Bürgergemeinde Persönlichkeiten, die sich um die Stadt Basel besonders verdient machen, den Bebbi-Bryys. Die aktuellen Preisträger heissen Jacques Herzog und Pierre de Meuron. Der Bürgerrat würdigt damit ihre herausragenden Verdienste als in Basel und weltweit tätige Architekten. Mit ihren architektonischen Meisterwerken tragen Herzog und de Meuron den Namen der Stadt in alle Welt.

Da die offizielle Feier im Stadthaus mit anschliessendem Fest trotz Verschiebungen nicht stattfinden konnte, haben Herzog und de Meuron entschieden, stattdessen eine Baumpflanzaktion zu ermöglichen. Rund eine Hektare Wald konnte diesen Frühling der Forstbetrieb der Bürgergemeinde im Hardwald mit hitzeresistenten Bäumen, vorwiegend Traubeneichen, aufforsten. Der bei der Bevölkerung beliebte Wald vor den Toren der Stadt hat in den letzten Jahren stark unter der Trockenheit gelitten – tausende Bäume starben ganz oder teilweise ab und mussten aus Sicherheitsgründen gefällt werden.

Gestern Abend haben Jacques Herzog und Pierre de Meuron mit dem gemeinsamen Pflanzen einer Traubeneiche die Aufforstaktion in kleiner Runde feierlich abgeschlossen. Die Preisträger betonten die Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit der Aktion im Rahmen des diesjährigen Bebbi-Bryys.

Fotos: Dominik Plüss

Die letzte Pflanzung wurde von Waldhornklängen begleitet
Waldhornquartett Born4Horn
Instruktion durch Revierförster Christian Kleiber
Revierförster Christian Kleiber
Die Preisträger Jacques Herzog und Pierre de Meuron mit Daniel Müller, Direktor Zentrale Dienste, neben der letzten zu pflanzenden Traubeneiche der Aktion
Die Preisträger Jacques Herzog und Pierre de Meuron mit dem Direktor Zentrale Dienste Daniel Müller